Jens Rohrer, geb. 1975 und dann groß geworden, lebt in Ingolstadt. Er schreibt seit einigen Jahren Kurzgeschichten, Gedichte und Romane und leitet mit Michael von Benkel den Autorenkreis Ingolstadt. Eine Guerilla Lesung (unangemeldete Lesungen im öffentlichen Raum) in einem Lebensmittel Discounter in der Innenstadt brachte ihm den Beinamen "Che Guevara der Ingolstädter Literaturszene" ein. Am bundesweiten Tag des Vorlesens brachte er dort vor dem Schnapsregal Auszüge aus den Werken berühmter Alkoholiker zu Gehör. Im Juni 2013 folgten eine Guerilla-Lesung im Nordsee-Restaurant zum Thema „Mensch und Fisch“, im Januar 2014 "Das Leben ist eine Baustelle" im Ingolstädter Rathaus und im November 2014 "Du bist doch krank!" im Klinikum Ingolstadt. Weitere Guerilla-Lesungen sind in Planung.

Zusammen mit Oliver Scholtyssek organisiert Rohrer das "Wort im Wald" Literaturzelt auf dem Open Flair.

 

"Jens Rohrer ist eine Wohltat für den Geist." (Petra Kleine)

"Kenn ich nicht." (John Irving)